Erinnerungen an die Musik und Lieder, die ich in meiner Jugend geschrieben und gespielt habe, wecken bei mir oftmals nostalgische Gefühle – aber nicht immer. Meine besten Zeiten als „Songwriter“ hatte ich wohl mit etwa 20. Da waren meine Lieder noch herrlich naiv, schwärmerisch, ehrlich und ohne grosse ideologische Einflüsse.

Ein Beispiel dafür ist die Kassette Mundartlieder, welche ich ca. 1982 im Schlafzimmer mit einfachsten Mitteln aufgenommen habe (damals gabs kaum Computer für den Hausgebrauch und vieles, was heute gratis ist, war damals sündhaft teuer).

Kürzlich habe ich diesen bisher unveröffentlichten Song ausgegraben: Wind.  Aufgenommen wiederum im Schlafzimmer ca. 1995. Wahrscheinlich der letzte Liedtext von mir (und sicher einer der besseren).

Und zum Schluss einiges aus meiner  persönlichen musikalischen Rumpelkammer: Queres, Probeaufnahmen, Ernstes, Spassprojekte; alles was ich heute trotz z.T. mieser Aufnahmequalität noch gerne anhöre!